Sicherheitsbeleuchtung für Hochhäuser und hohe Gebäude

Als Hochhäuser definiert die Musterbauordnung (MBO, 2012) Gebäude, die über 22 Meter hoch sind. „Höhe“ ist das Maß von der Geländeoberfläche bis zur Fußbodenoberkante des höchstgelegenen Geschosses, in dem ein Aufenthaltsraum möglich ist.

Wo ist Sicherheitsbeleuchtung notwendig?

Hochhäuser mit über 22 Meter Höhe benötigen nach der Musterbauordnung (MBO) eine Sicherheitsbeleuchtung.

Die MBO fordert für innen liegende Treppenräume für Gebäude bereits ab 13 Meter Höhe eine Sicherheitsbeleuchtung.

Die Muster-Hochhausrichtlinie sieht eine Sicherheitsbeleuchtung – zusätzlich zu den Fluchtwegen und den Sicherheitszeichen – auch für Vorräume von Aufzügen vor.

Gemäß DIN V VDE V 0108-100 ist für Wohnhochhäuser bei einer Bemessungsbetriebsdauer der Stromquelle für Sicherheitszwecke von nur drei Stunden eine geschaltete Dauerschaltung in Verbindung mit Leuchttastern und Zeitlicht einzuplanen. Die Sicherheitsbeleuchtung muss sich nach der eingestellten Zeit selbsttätig ausschalten. Sonst muss die Kapazität der Stromquelle für Sicherheitszwecke für acht Stunden ausgelegt sein.

Über diese Anforderungen hinaus müssen die in verschiedenen Bundesländern geltenden Hochhaus-Richtlinien mit zum Teil weitergehenden oder speziellen Vorgaben beachtet werden.

Zurück